Grünwalder Gesundheitsprodukte

Die Spurenelemente Selen, Zink und Chrom

  Empfohlene Tagesdosis
nach DGE (Deutsche
Gesellschaft für Ernährung):
Eine Tablette Grünwalder
Spurenelemente ergänzt den
täglichen Bedarf mit:
S E L E N 30 - 70 µg 30 µg
Z I N K 7 - 10 mg 5 mg
C H R O M 30 - 100 µg 60 µg

Selen

spielt neben Jod eine wichtige Rolle bei der Bildung der Schilddrüsenhormone (ist an der Umwandlung der inaktiven Vorstufe in aktives Hormon beteiligt) und hat daneben ein hohes antioxidatives Potential. Wie bei Jod sind die Böden in Europa selenarm. Leicht lösliche Salze wie in Spurenelementtabletten müssen im Dünndarm nicht mit anderen Substanzen um aktive Aufnahmemechanismen konkurrieren. Sie können allerdings durch bestimmte Substanzen (wie z.B. Vitamin C) unlöslich gemacht werden (durch Reduktion kann Bildung von metallischem Selen erfolgen), so dass eine gemeinsame Aufnahme mit diesen Substanzen nicht sinnvoll ist.

Zink

ist Bestandteil von mehr als 300 Enzymsystemen und damit an einer Vielzahl elementarer Lebensvorgänge beteiligt. Es spielt über die Beteiligung an spezifischen Enzymreaktionen eine zentrale Rolle im Protein- und Nukleinsäurestoffwechsel (wichtig für die Eiweißverwertung) und ist daneben an Bildung bzw. Abbau der Schilddrüsenhormone, des Insulins und der Prostaglandine (Entzündungshemmer) beteiligt und somit mitverantwortlich für Wachstum und ein funktionierendes Immunsystem. Die Aufnahme in den Körper erfolgt durch aktive Transportmechanismen, bei denen Konkurrenz zu anderen Mineralien besteht, wie z.B. Calcium oder Phosphat sowie Phytinsäure und ihren Salzen. Eine Aufnahme mit ausreichendem Abstand zu Nahrung und anderen Mineralpräparaten ist also in jedem Fall zu empfehlen.

Dreiwertiges Chrom

ist Bestandteil des Glukosetoleranzfaktors, der eine entscheidende Rolle im Glukose- und Zuckerstoffwechsel spielt. Daneben ist es auch als Co-Faktor bei wichtigen Enzymen beteiligt, die wiederum den Fettstoffwechsel mit steuern. Starke körperliche Belastung und besondere Lebensumstände (z.B. gestörte Zuckerverwertung, Schwangerschaft) bewirken eine erhöhte Ausscheidung. Bestimmte Nahrungsbestandteile (sog. Phytate, in erwähnenswerten Mengen z.B. enthalten in Soja) behindern die Aufnahme, Vitamin C fördert sie.

Weitere Informationen finden Sie hier: